Startseite  
  Texte-Erklärung  
  Aktueller Tipp  
  Alle Tipps  
  Artikelinhalt  
  Wissensquiz  
  Besonderes  
 

Tipp - Angebote:

Der Mythos Geheimlogen - Tempelritter, Freimaurer, Illuminaten & Co
Wir sind keine Computer-Dummies!
Weihnachtsorganisation 2015: Dieses Jahr wird alles anders!
Lebensdruck als Psychokiller
Beziehungskrise! Es gibt (fast) immer eine Chance
Deutschlands schönste Wellness-Oasen
Den Winter geniessen mit viel Spaß und Freude
Kunst - das schönste Geheimnis der Welt
Risiko Gentechnologie: Essen wir uns krank?
Ab auf die Piste
Alles rund ums Rad
Alt und arm - Deutschlands zukünftige Rentner haben Angst
Lentz


Tchibo.de - Jede Woche eine neue Welt!
Sie suchen etwas?
geben Sie hier bitte ein Stichwort ein:  

Tipp 4 - 05 / 06


Weitere interessante Artikel finden Sie in unseren Rubriken:


Der Begriff »Wellness« stammt aus dem Englischen; er setzt sich aus den Wörtern »fitness« und »well being« (»wohl fühlen«) zusammen und wurde Mitte des letzten Jahrhunderts von dem amerikanischen Sozialmediziner Halbert L. Dunn geprägt. Das ursprüngliche Ziel der amerikanischen Wellness-Bewegung war ein eher ökonomisches, nämlich die Krankenversicherungskosten zu senken. Dem lag die Erkenntnis zugrunde, dass Gesundheit nicht nur durch körperliche Vorgänge, sondern auch durch das soziale sowie das seelisch-geistige Wohlbefinden bestimmt wird. Wellness strebt folglich die Harmonie von Körper, Geist und Seele an. Vor allem in der heutigen Zeit mit ihren enorm gestiegenen Anforderungen braucht es Angebote, die auf einem ganzheitlichen Gesundheitsverständnis basieren.

Selbstverantwortung für die Gesundheit
Sieht man das Thema »Wellness« unter dem Aspekt der Gesundheitsprävention, so rücken der Lebensstil und das selbstverantwortliche Handeln des Einzelnen in den Blickpunkt. Die Statistiken besagen, dass die persönliche Lebensführung zur Hälfte für unsere wahrscheinliche Lebenserwartung verantwortlich ist. Falsche Ernährung. Bewegungsmangel, aber auch mangelnde Stresskompensation sind Ursachen für verschiedenste Erkrankungen. Reduziert man allerdings die Gesundheitsprävention auf die Vermeidung von Risikofaktoren, so ist man von einem ganzheitlichen Gesundheitsverständnis wohl genauso weit entfernt wie von einer höheren Lebenserwartung. Wichtig sind nämlich auch Maßnahmen, die unser Wohlbefinden fördern. Hier beginnt der »verschwimmende Bereich« dessen, was heute unter Wellness verstanden wird.

Auszeit im Alltagsstress
Wer kennt nicht den Dauerstress aus Termindruck, quengelnden Kindern oder Kollegen, abstürzenden Computern, morgendlichen Staus etc. Wie oft stehen wir an solchen Tagen unter »Dauerstrom«. Die meisten Menschen haben es verlernt, sich Zeit und Ruhe zu gönnen und setzen damit ihren Körper einer großen Belastung aus. Dauerstress schwächt nicht nur das Immunsystem, er kann auch Auslöser für die verschiedensten chronischen Erkrankungen sein. Doch wir sind oft nicht mehr in der Lage, auf die Signale unseres Körper zu hören. Bei Kopfschmerzen wird eine Tablette genommen, die Rückenschmerzen spritzt der Arzt so gut wie weg, und die Erkältung bekämpft eine Vielzahl an Pillen & Co. Doch wir müssen zunächst einmal lernen, wieder auf unseren Körper zu hören und spüren, wann wir ihm eine Pause gönnen müssen.

Drei Perspektiven für den Wellness-Anfänger
Wenn Sie sich überlegen, was Ihnen gut tut und welche Art von Wellness Sie sich in Zukunft gönnen wollen, sollten Sie folgende Punkte mental mit einbeziehen.
- Reduzieren Sie Ihre Belastungen, und überprüfen Sie Ihr Leben auf »Wichtiges« und »Unwichtiges«.
- Ändern Sie Ihre Einstellung, und entwickeln Sie mehr Vertrauen in Ihre Fähigkeiten. Stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl durch kleine Bestätigungen und Erfolge.
- Erhöhen Sie Ihre Kompetenzfähigkeit in Bezug auf Stress und Belastungen. Lernen Sie, auf die Zeichen Ihres Körpers zu hören, wenn Sie unter Druck stehen. Entwickeln Sie Strategien, wie Sie sich eine kleine Oase in der Alltagswüste schaffen können. Verschaffen Sie sich zuerst einen Überblick im Wellness-Dschungel! Es gibt mittlerweile ein Übermaß an Wellness-Angeboten. Überlegen Sie daher genau, was Sie für ein Wellness-Typ sind, wie viel Zeit Sie haben und was Sie finanziell ausgeben wollen.


Der große Wellness-Check:
Welcher Wellnesstyp bin ich?

Abgesehen von der individuellen Wellness-Erfahrung, unserer persönlichen Methode, Freude und Entspannung im Alltag zu finden, gibt es auch noch den Wellness-Markt, der ein breite Palette von verschiedenen Entspannungs- angeboten bereit hält. Im Angebot sind von Ayuveda-Massagen über Wasser-Shihatsu, Saunalandschaften und Wohlfühl-Hotels alles, was uns gesund und glücklich machen soll. Doch was ist wirklich für mich das Richtige? Manche von uns vertragen keine Hitze andere bekommen auf der Massagebank Krämpfe und wieder andere schwimmen lieber in einem See, als im Schwimmbad. Für welche Wellnessangebote eignen Sie sich, was könnte für Sie interessant sein?

1. Checken Sie Ihren Gesundheitszustand
Besonders wenn Sie über 35 Jahre alt sind, sich nicht regelmäßig sportlich betätigen oder gesundheitliche Probleme haben, sollten Sie vorab mit Ihrem Arzt klären, welche Wellness-Angebote für Sie in Frage kommen. Allgemein gilt, dass Sie auf Ihren Körper achten und auch kleinere Anzeichen unbedingt ernst nehmen sollten. Wenn Ihnen während einer Massageanwendung schwindlig wird, oder in einer Yogaübung die Knie schmerzen, dann nicht die Zähne zusammenbeißen und weitermachen, sondern aufhören und den Körper erst einmal wieder zur Ruhe kommen lassen. Auch hier ist die Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst das A und O! Überprüfen Sie also Ihren Gesundheitszustand realistisch, wenn Sie gesundheitliche Beschwerden haben, suchen Sie bitte zunächst ihren Arzt auf.

Wellness Frau im Pool2. Checken Sie Ihre persönlichen Bedürfnisse und Vorlieben
Steht Ihnen der Sinn eher nicht nach anstrengenden sportlichen Betätigungen und Diät, sondern mehr nach Verwöhnen und Entspannung? In diesem Fall ist eine Beautyfarm wohl eher für Sie geeignet, als ein Fitnesshotel. Stehen Sie zu dem, was Sie brauchen und sich wünschen, es geht schließlich um Ihr Wohlbefinden. Und nur, wenn wir diesen Wohlfühlzustand erreichen, können wir auch eine langfristige ganzheitliche Gesundheit erlangen. Prüfen Sie also, was Sie wirklich wollen, was Ihnen ganz persönlich gut tun wird, und lassen Sie sich dabei nicht von außen beeinflussen.

3. Checken Sie Ihre Zeit
Wieviel Zeit sind Sie bereit für Ihre Gesundheit aufzubringen? Bewegt sich Ihre Vorstellung von Wellness eher im Rahmen eines Wellness-Urlaubes, oder wollen Sie dauerhaft verschiedene Wellness-Aktivitäten in Ihren Alltag integrieren? Wieviel Zeit stünde Ihnen im Bedarfsfalle tatsächlich zur Verfügung? Überprüfen Sie Ihre Zeiteinteilung und passen Sie diese an Ihre Bedürfnisse an.

4. Checken Sie Ihre finanziellen Möglichkeiten
In welchem Rahmen bewegen sich Ihre Vorstellungen darüber, was Sie für Wellness auszugeben bereit sind? Ist Ihnen eine komfortable Unterkunft wichtiger, oder legen Sie mehr Wert auf anspruchsvolle Anwendungen? Vergleichen Sie Ihre Möglichkeiten und Vorstellungen mit den Angeboten in Reisebüros oder Weiterbildungseinrichtungen (auch die Volkshochschule bietet immer sehr viel Auswahl an unterschiedlichsten Wellness-Angeboten).

5. Checken Sie Ihre Interessen
Sind Sie Single und möchten Sie durch Wellness neue Leute kennen lernen? Oder suchen Sie nach Ruhe und Entspannung allein und abseits vom Alltagsgeschehen? Vielleicht sehen Sie sich auch nach einem romantischen Wellness-Urlaub zu zweit mit Ihrem Partner? Für alle Möglichkeiten gibt es unterschiedliche Angebote. Nachdem Sie für sich herausgefunden haben, in welche Richtung Ihr Interesse an dem Thema Wellness geht, können Sie nun überprüfen, inwieweit dies mit verschiedenen Angeboten übereinstimmt.


Joggen am Strand

Einige Wellness-Angebote im Überblick

Wellness-Urlaub
Wellness-Urlaube bieten über die üblichen Erholungsurlaubsangebote hinaus spezielle Programme, die sowohl das Wohlbefinden, als auch die Gesundheit fördern. Derartige Programme werden von speziellen Wellness-Hotels, >Spas< oder >Resorts< genannt, aber auch von Kur- Sport-,Fitness- oder Tagungshotels angeboten. Der Angebotsschwerpunkt liegt dabei im Bereich Beauty, Körperpflege, Diät, passiver Entspannung, aber auch im Bereich Bewegung und Fitness wird den Gästen viel geboten.

Hydrotherapie - Entspannung und Gesundheit im Wasser
Wasseranwendungen zur Entspannung des Körpers und der Seele haben eine lange Tradition. Früher fuhr man, wenn man sich es leisten konnte, zu einer Badekur ans Meer oder in ein Heilbad. Heute heißt das Zauberwort >Spa<, für >sanus per aquam< - gesund durch Wasser. Abhängig vom Angebot kann ein Besuch in einem Day-Spa zwischen 23 und 80 Euro kosten. Günstiger gibt es den Wellness-Badespaß in Stadt-bädern und Hotels mit Spa-Bereich, folgend drei der bekanntesten Anwendungen:

Aquafitness
Darunter versteht man Bewegungsübungen in brusthohen und um die 30 Grad warmen Wasser mit speziell entwickelten Sportgeräten wie Han-teln, Wasserhandschuhen oder Poolnudeln. Aquafitness wird in Spas, Fitnesscentern, Schwimmbädern oder von Sportvereinen angeboten. Das Training dauert 30 bis 60 Minuten. Kurse mit etwa sechs Trainingseinheiten kosten zwischen 50 und 100 Euro.

Dampfbad
In einem Dampfbad beträgt die Luftfeuchtigkeit zwischen 90 bis hundert Prozent bei Temperaturen zwischen ca. 45 bis 50 Grad Celsius. Dampfbäder dienen der Reinigung und Entgiftung des Körpers, entspannen und bringen den Kreislauf in Gang. Das Dampfbad gehört mittlerweile zum Standard in Thermalbädern und Wellnesscentern. Ein Einzelbesuch kostet um die 15 Euro.

Thalassotherapie
Zur Thalassotherapie gehören das Reizklima des Meeres, Bäder im Meerwasser und Schlick, sowie Algen- und Schlammpackungen. Auch Spaziergänge am Strand und die Sonneneinstrahlung sind Bestandteile der Therapie. Die Wirkstoffe aus dem Ozean gelten als Wundermittel zur Pflege der Haut und zur Entgiftung und Vitalisierung. Die Preise für eine Thalassotherapie sind sehr unterschiedlich. Eine Algenpackung z.B. kann je nach Anbieter zwischen 15 und 70 Euro kosten.

Massagen
Die entspannende Wirkung von Massagen ist allgemein bekannt. Sie stimulieren das Lymphsystem, fördern die Durchblutung von Haut und Organen, lösen Muskelverspannungen und aktivieren die Selbstheilungskräfte. Zusätzlich wird die Produktion von Endorphinen, den Glückshormo-nen angeregt. Entsprechende Massagetechniken kann man in Volkshochschulkursen oder aus Büchern lernen. Wer sich allerdings richtig verwöhnen lassen möchte, sollte sich an einen professionellen Masseur wenden.

Shiatsu
Diese Massagetechnik stammt aus Japan und ist eine Variante der Akupressur. Es wird mit sanftem Druck gearbeitet, der auf gewisse Punkte entlang der Körpermeridiane ausgeübt wird, um die Qui, die Lebensenergie, ungehindert durch den Körper fließen lassen zu können. Dadurch sollen sich Energieblockaden lösen, die durch Stress, falsche Ernährung, unterdrückte Gefühle und Bewegungsmangel entstanden sind. Preis ca. 40 bis 60 Euro pro Stunde.

Fußzonenreflexmassage
Die Fußreflexzonenmassage ist als Methode der natürlichen Gesundheitsvorsorge bereits seit Jahrtausenden bekannt. Es wird dabei davon ausgegangen, dass sich alle Organe, jede Körperregion und jede Drüse auf bestimmten Zonen der Fußregion wieder finden. Durch die Druck-punktmassage der entsprechenden Stellen am Fuß sollen sich über die Reflexwege die inneren Organe und ihre Störungen beeinflussen lassen. Kosten ca. 25 - 45 Euro.

Entspannung durch Bewegung
Durch Stress verursachte innere Unruhe und Erregungszustände lassen sich abmildern, indem man sich körperlich bewegt. Ob man jeden Tag ein halbe Stunde spazieren geht, oder wöchentlich ein hartes Sporttraining absolviert, bleibt dabei jedem selbst überlassen. Aerobe Sportarten, also Sport, der an der frischen Luft ausgeübt wird (Walken, Laufen, Wandern, etc.) sind erfahrungsgemäß am besten geeignet, Stresssymptome zu mildern.

Östliche Wellness-Methoden

Nicht jeder kann es sich leisten, ein paar Tage Auszeit zu nehmen,
um nachhaltige Tiefenwirkung zu erzielen. Vor allem die östlichen
Wellness-Varianten tragen preiswert, sowohl zur Gesundheit
als auch zum Wohlgefühl bei.

Yoga
Madonna macht’s … und Gwyneth Paltrow auch. Und mit ihnen ein paar Millionen: Yoga. Können so viele Menschen irren? Für eine Modeerscheinung dauert der »Trend« schon viel zu lang – bereits über 3000 Jahre! Also: Probieren Sie selbst aus, was dahinter steckt. Meist handelt es sich bei den angebotenen Kursen, die übrigens von manchen Krankenkassen bezahlt oder bezuschusst werden, um Hatha-Yoga, also das körperliche im Gegensatz zum spirituellen Yoga. Das Wort »Yoga« kommt aus dem Sanskrit und bedeutet – je nach Auslegung – »Vereinigung« oder »Selbstbeherrschung«. In jedem Fall wird der Körper als »Tempel der Seele« betrachtet, den es zu pflegen gilt, damit der Geist sich besser entfalten kann. Vermeintlich unscheinbar kommen sie daher, die Übungen, doch umso größer ist ihre Wirkung. Das Gefühl, wieder im richtigen Lot und Einklang mit dem eigenen Körper zu sein, kennt jeder, der schon einmal eine Stunde unter professioneller Anleitung erlebt hat. Für Stubenhocker gibt es auch Bücher mit CDs, die einem den richtigen Weg weisen. Und: Nicht abschrecken lassen von den typischen Yoga-Abbildungen, auf denen völlig verrenkte Yogis im Kopfstand zu bewundern sind – die einfachen Übungen sind ebenso effektiv wie jene Kunststücke und von jedem leicht auszuführen, egal welchen Alters. Ihre positive Auswirkung auf die Gesundheit wurde in mehr als 1000 Studien bewiesen. Besonders zu empfehlen ist Yoga bei Bluthochdruck, Übergewicht und Depressionen. Von einer gesteigerten Zufriedenheit mit dem Körper profitiert allerdings jeder!

Qi Gong und Tai ChiQi Gong & Tai Chi
Wer den Kopfstand im Yoga als »verkehrte Welt« betrachtet, ist bei den chinesischen Bewegungsmeditationen richtig. Qi Gong oder Tai Chi Chuan bieten sich als Alternativen zu Yoga an. Beide arbeiten mit der Aktivierung der Meridianenergie im Körper, wobei Tai Chi (Schattenboxen) mehr an der Selbstverteidigung orientiert ist, aus der es ursprünglich hervorging. Beide wollen durch bewusste Bewegungsmeditation bzw. durch stille Konzentration (wie bei einigen Qi-Gong-Übungen) die Lebensenergie Qi anregen, die nach chinesischer Vorstellung durch Leitbahnen (Meridianen) in unserem Körper zirkuliert. Ist sie blockiert, wird der Mensch krank. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) weiß schon lange um die gesundheitsfördernden Wirkungen solcher Qi-Übungen und setzt sie bei zu hohem Blutdruck, Problemen des Bewegungsapparats, Schlafstörungen, Nervosität und anderen Erkrankungen ein. Doch die Übungen haben nicht nur eine gesundheitliche Wirkung. Jeder, der die Praktizierenden sieht, ist fasziniert von der ästhetischen Qualität und der Körperbeherrschung. Dabei können die Übungen von Menschen jeden Alters ausgeführt werden. Zugleich hübsch und dabei ganz einfach zur Stimulierung der Akkupunkturpunkte der Hand einsetzbar sind die Qi-Gong-Kugeln.

Ayurveda-Massage
Wenn Sie eher ein passiver Typ sind, ist vielleicht eine Massage die richtige Entspannungsform für Sie. Es gibt viele Massagearten – von der klassischen Massage über die Fußreflexzonenmassage Massagebis hin zu exotischen hawaiianischen Massagen (Lomi Lomi Nui). Hier soll kurz die ayurvedische Massage vorgestellt werden. Hierzulande kennt man meist die Massagen mit »gereiftem« Sesamöl (Abhyanga), die von zwei (teilweise auch vier) Behandlern synchron ausgeführt werden, sowie Shirod-hara, den Kräuter-Öl-Strahl. Der Kräuter-Öl-Strahl hat die uralte Medizin Indiens, den Ayurveda, im Westen berühmt gemacht. Die Kräuter-Öl-Mischung wird nach der Dosha-Konstitution (der physisch-psychischen Verfassung) des Behandelten zusammengestellt. Das erwärmte Gemisch fließt aus einer Schale auf die Stirn, beruhigt das zentrale Nervensystem und führt zu tiefer Entspannung. Es gibt im Ayurveda auch die Trockenmassage (Gharshan), eine Reibemassage mit einem Hand-schuh aus Rohseide, die man selbst zu Hause durchführen kann. Udvarthana ist eine Reibemassage mit Sesamöl, Sesam und Getreide (Weizenkeimflocken). Sie fördert die Durchblutung, strafft die Haut und hat auch einen verjüngenden Peeling-Effekt. Egal, ob aktiver oder passiver Wellness-Typ: Wichtig ist vor allem der Entspannungs- und Wohlfühleffekt.


Wellness in Deutschland

Von Rügen bis Berchtesgaden bieten Naturheilmittel vielfältige Möglichkeiten zur Steigerung des Wohlbefindens. Dass hierbei die Grenzen zwischen Wellnesser-lebnis und Gesundheitsvorsorge fließend sind, zeigen folgende Beispiele - wobei sich die Liste der heimischen Orte und Regionen, wo Erholung und Gesundheit groß geschrieben wird, beliebig verlängern ließe.


Wasserfreuden in Bad Birnbach
Mittelpunkt des im Rottaler Bäderdreieck an der Grenze zu Oberösterreich gelegenen Heilbads ist die Rottal Therme. Die Auslauftemperatur des aus über 1400 Meter Tiefe sprudelnden Heilwassers der Chry-santi- und der Konradsquelle in den Badeanlagen der Rottal Therme beträgt bis zu 70 °C. Sie gehören damit zu den heißesten Thermalmineralquellen in Mitteleuropa. Die Heilwirkung der fluoridhaltigen Natrium-Hydrogenkarbonat-Chlorid-Thermen beruht auf den thermischen Effekten, aber auch auf der Wirkung des Bads an sich: Durch die Wärme und den Auftrieb des Wassers werden verkrampfte Mus-keln entspannt und Schmerzen in Gelenken und Rücken gemildert; ebenso werden Kreislauf und Durchblutung angeregt. Die Druck-wirkung des Wassers hat sich auch bei Venenerkrankungen bewährt. Badevergnügen pur bietet das an das Therapiebad angrenzende Erholungsbad mit seinen temperierten Innen- und Außenbecken von 24 bis 38 °C.

Nähere Infos: Kurverwaltung Bad Birnbach, E-Mail: kurverwaltung@badbirnbach.de

Salzheilstollen in Berchtesgaden
Speläotherapie nennt man die Behandlung von Atemwegserkrankungen in Naturhöhlen oder in stillgelegten Bergwerksstollen. Ein solcher Heilstollen befindet sich im Salzbergwerk Berchtesgaden (Obb): In stimmungsvoller Atmosphäre mit einem plätschernden Solebrunnen im Zentrum des Stollens atmen die Benutzer entspannt schadstofffreie, extrem staubarme, salzhaltige Luft ein. Bereits nach einer dreiwöchigen Spezialkur treten deutliche Verbesserungen bei Symptomen wie Husten oder Atemnot ein. Aber auch Besucher, die nicht an Asthma, Bronchitis, Heuschnupfen oder chronischer Nebenhöhlenentzündung erkrankt sind, profitieren von einem Aufenthalt im 850 quadratmetergroßen Heilstollen: Fern von Umweltverschmutzung und Lärm stellt sich meist schon nach wenigen Minuten eine wohltuende Entspannung ein - ein wirkungsvoller Effekt auch zum Abbau von Stress.

Nähere Infos: Kur- und Tourismusverein Berchtesgaden e.V.,
E-Mail: info.kurhaus@berchtesgaden.de

Mooranwendungen in Bad Driburg
Seine Anerkennung als Kurort verdankt das nordrheinwestfälische Bad Driburg, das mitten im Naturkpark „Eggegebirge Teutoburger Wald“ liegt, nicht nur seinen Mineralquellen, aus denen Mineral- und Heilwasser gewonnen werden, sondern auch seinem schwefelhaltigen Naturmoor. Reich an Mineralstoffen, Schwefelverbindungen und anderen gesundheitsfördernden Substanzen hat sich das Naturheil-mittel bei einer Vielzahl von Gesundheitsstörungen bewährt. So regen die verschiedenen Mooranwendungen u.a. Stoffwechsel und Durchblutung an und ergänzen die Behandlung von rheumatischen und degenerativen Erkrankungen sowie von hormonellen Beschwerden. Darüber hinaus kann ein Moorbad Stressgeplagten zu tiefer Entspannung und Regeneration verhelfen. Je nach Indikation wird das Moor kalt oder warm, als Ganzkörperbad oder Teilpackung angewandt.

Nähere Infos: Stadt Bad Driburg, E-Mail: info@bad-driburg.de

Kreideanwendungen auf Rügen
Die weißen Kreidefelsen sind Rügens Wahrzeichen und locken jährlich tausende Urlauber auf die Ostseeinsel. Seit wissenschaftliche Untersuchungen ergeben haben, dass die Rügener Kreide auch als Heilmittel von Bedeutung ist, wird das pulverförmige, schneeweiße Naturmittel immer häufiger auch als Kur- und Kosmetikmittel eingesetzt, so z.B. im Rahmen der Wärmetherapie bei rheumatischen Erkrankungen, aber auch als Kreidebäder zur Entspannung oder zu kosmetischen Gesichtsbehandlungen.

Nähere Infos: Tourismuszentrale Rügen, E-Mail: info@ruegen.de


Tipps für Ihre persönliche Qualitätskontrolle

Auch wenn das Angebot im Wellnessbereich inzwischen sehr vielfältig und unübersichtlich ist, so gibt es doch einige Möglichkeiten für Sie, die Qualität der Angebote zu überprüfen.

1. Information des Anbieters
Seriöse Anbieter informieren ausführlich und verständlich über den Leistungsumfang, Ziele, Ablauf und Dauer der Wellness-Maßnahmen.
2. Übungen für zu Hause
Achten Sie auf Angebote, in denen Anregungen und Übungen vermittelt werden, die Sie auch im Alltag umsetzen können, damit Sie dauerhaft von Ihrem Wellnessprogramm profitieren.
3. Individuelle Beratung und Betreuung
Eine Wellness-Dienstleistung ist immer etwas sehr persönliches, achten Sie darauf, dass die Massnahmen individuell auf Sie zugeschnitten sind und dass Sie gut betreut werden.
4. Preis-Leistungsverhältnis
Gerade im Wellnessbereich sind die Preisunterschiede inzwischen enorm. Vergleichen Sie kritisch, bevor Sie sich für eine Anwendung entscheiden.
Ihr persönlicher Weg:
Finden Sie Ihren persönlichen Weg zu Gesundheit, Wohlbefinden und zu sich selbst. Eines sollten Sie bei Ihrer Beschäftigung mit dem Thema Wellness nie aus den Augen verlieren: Die Hauptperson dabei sind Sie selbst. Ihre Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und Aktivität ist gefragt. Wellness kann immer auch ein Impuls sein, nachhaltig etwas in Ihrem Leben zu verändern. Ergreifen Sie Ihre Chance und finden Sie den Weg zu einem ganzheitlichen Gesundheits- und Lebensverständnis.


Deutscher Heilbäderverband
Schumannstr. 111
53113 Bonn
Tel.: 0228 / 201 20-0
Fax: 0228 / 201 20 41
www.deutscher-heilbaederverband.de

Wellness-Hotels-Deutschland
Haroldstr. 14
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 679 69 69
Fax: 0211 / 679 69 68
www.w-h-d.de

Best Wellness Hotels Austria
A-6020 Innsbruck
Eduard-Bodem-Gasse 6/3
Tel.: 0043 / 512 / 36 02 61
Fax: 0043 / 512 / 36 02 61-99
www.wellnesshotel.com

Deutscher Wellnessverband
Neusserstr. 35
40219 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 168 20 90
Fax: 0211 / 168 20 95
www.wellnessverband.de

Verband der Beautyfarmen und Wellnesshotels VDS
OT-Kamerun
29473 Göhrde-Sarenseck
Tel.: 05862 / 172 51
Fax: 05862 / 16 97
www.spezialhotels.de

Weitere Webadressen:
www.kneipp.de
www.beauty-and-more.de
www.fitforfun.de
www.aquawellness.de
www.alpenwellness.de

   

IMPRESSUM:

Herausgeber:
tipps-vom-experten Walter Braun e. K., Kirchenstraße79, 81675 München,
E-mail: wb@tivex.de Tel. (089) 45 07 97 25 Fax (089) 45 07 97 75
Mitarbeiter dieser Ausgabe:
Claudia Leins, Dr. Nicole Schänzler, Repro & Design - Neuhausen

Wiedergabe - auch auszugsweise - nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.



Diesen Tipp im PDF-Format ansehen und auf vier Seiten ausdrucken!
Das PDF-Format ist eine ideale Form um hochwertige Druckerzeugnisse, auf verschiedensten Betriebssystemen, für Sie komfortabel darzustellen und für den idealen Ausdruck wiederzugeben.
Sollten Sie bisher noch nichts über PDF gehört haben, können Sie bei der Firma Adobe
unter dem Stichwort Acrobat®Reader kostenlos das Programm dafür herunterladen.

Fachleute, Fachberatung und Auskünfte
passend zu diesem Tipp finden Sie hier

Mit interessanten Webseiten, Angeboten und entsprechend
guter Beratung zu diesem Thema...

 


zum Seitenanfang     |     diese Seite drucken (Querformat empfohlen)
 
 
 
 
 

Dies ist die neueste Tippausgabe... mehr?

Was Dessous so alles bewirken können lesen Sie hier... mehr?

Sport und Bewegung, für mehr Glück und einen tollen Körper... mehr?
Fachgeschäfte in Ihrer Nähe

Hier gibt es Geschäfte, Praxen, Fachleute zu jedem Thema des "Tipps vom Experten".
Ein Portal für Ihre
GESUNDHEIT

Sie finden zahlreiche
Themen und viele
nützliche Tipps zum
medizinischen Bereich

myToys.de - Die Kinderwelt im Internet
Neutrale Informationen zur
Magnetfeldtherapie Online

Erfahrungsberichte von
Medizinern, Heilpraktikern,
Tiermedizinern und Physio-
therapeuten jetzt im Web
Tchibo.de - Jede Woche eine neue Welt!